Entspannung im Mekong Delta

Mekong Delta – das Herz Vietnams

Die Sonne blinzelt verschlafen durch ein paar Wolkenfetzen hindurch, als wir die 8 Millionen Metropole Saigon in Richtung Mekong Delta verlassen. Die Straßen Saigons ziehen an mir vorbei, sie werden schmaler und bald erreichen wir die äußeren Stadtteile. Obsthändler tragen Ananas und Mangostin von hier nach dort, eine junge Frau wartet vor einem Berg Jackfruits auf Kundschaft und neben an sitzt eine Gruppe Bauarbeiter auf kleinen blauen Plastikstühlen vor ihre Pho-Suppe gebeugt.

 

Auf der Schnellstraße zwischen Saigon und dem Delta sind unglaublich viele Lastwagen unterwegs. Ihre Fracht sind die Früchte, Fische oder Baumaterialien aus dem Delta, die in Saigon verladen und in die Ferne exportiert werden. Kurz vor unserem Ziel überqueren wir eine große rote Brücke, die sich über den Mekong erstreckt. Der mächtige Strom teilt sich hier in seinem Delta in 9 Haupt- und unzählige Nebenarme. Von ihrer Quelle im Hochland von Tibet durchquert die „Mutter aller Flüsse“ 6 Länder, bevor sie sich hier in ihrem Delta in den Ozean ergießt.

 

Wer die Märkte noch sehen will, der muss sich beeilen

 

Nach 2 Stunden Fahrt erreichen wir CaiBe im Mekong Delta. Der kleine Ort ist beliebter Ausgangspunkt für Bootstouren. Wir haben uns für eine umgebaute Reisbarke entschieden: die CaiBe Princess tuckert die nächste Stunde über einen Hauptarm zum schwimmenden Markt von CaiRang. An einem kleinen Boot, das voll beladen ist mit Ware, ragt ein Stab in die Luft, an der eine Ananas baumelt. An einem anderen Boot hängen Jackfruits und Bananen. „So wissen die Leute wo welche Waren verkauft werden“, sagt Tuan unser Guide und nimmt dafür sogar seine lässige Pilotenbrille ab. Zwei Boote treffen sich, die Männer sitzen hinten am Motor und die Frauen verhandeln, wiegen, tauschen Geld und Ware aus. Das geht alles sehr schnell und es passiert hunderte Male an diesem Morgen in CaiRang. „Die Märkte werden aber kleiner“, sagt Tuan und schaut dabei melancholisch an den Horizont „denn die Händler verlagern das Geschäft in die großen Markthallen auf dem Land. Wer die schwimmenden Märkte im Mekong Delta besuchen will, muss sich beeilen. In ein paar Jahren gibt es keine wirklichen Märkte mehr. Dann gibt es nur noch kleine Boot mit Kaffee und Eis für die Touristen“, lächelt er in unsere Richtung.

 

Die Boote im Mekong Delta haben übrigens alle eine Gemeinsamkeit: am Bug jedes Schiffes wachen große rot-schwarz-weiße Augen, welche die Mannschaft und Passagiere vor den bösen Geistern im Wasser beschützen.

 

Wir legen an einer der üppig bewachsenen Inseln an und fahren mit dem Rad ein paar Kilometer auf schmalen Wegen entlang der Kanäle. An einer gelben Villa mit weißen Fensterläden halten wir an, Tuan möchte mir einen Homestay zeigen. Die Gartenpforte quietscht und ein kleiner struppiger Hund saust aus dem Haus heraus. In einem Baum hängt ein Schild mit WIFI und die Besitzerin freut sich, uns ihre Unterkunft zu zeigen. Kinder schauen im ersten Stock Fernsehen. Im Erdgeschoss gibt es ein paar bezugsfertige Gästezimmer, eine Gemeinschaftsküche, einen großen Fernseher und einen Getränkeautomaten. Das BaDuc Homestay macht einen sehr guten Eindruck und ich hätte Lust für diese Nacht hier zu bleiben. Aber der Besuch war nicht geplant und die Unterkunft in CanTho ist schon gebucht. Und ich freue mich wirklich sehr auf dieses Hotel in CanTho.

 

Wir radeln an ein paar Manufakturen vorbei in denen Schlangenschnaps, Reispapierwaffeln, Karamellbonbons und jede Menge andere Dinge hergestellt werden. Mittags essen wir Elefantenohrenfisch auf der Veranda eines wunderschönen Restaurants mit riesigem Garten.

 

In CanTho übernachten wir im Victoria Hotel. Das Hotel, auf das ich mich so gefreut habe, liegt an einem Fluss und wenn wir einmal über die Brücke gehen, sind wir in der quirligen Stadt CanTho. An diesem Abend findet ein Popkonzert statt, direkt an der Brücke zwischen unserem Hotel und der Stadt. Viele junge Leute sind unterwegs: Mädchen haben bunte Fingernägel, aufwendige Frisuren und hohe Schuhe an und werden von den Jungs auf den Mopeds hin und her gefahren. Einige rauchen, einige trinken Cola und viele der Jungs tragen Sonnenbrillen. Obwohl es dunkel ist. Ein ganz normales Tenee-Konzert. Würden wir auf einem Schiff übernachten, hätten wir dieses Erlebnis auf jeden Fall verpasst.

 

Am nächsten Tag fahren wir nach SaDec und besuchen die Villa aus dem Roman von Marguerite Duras „Der Liebhaber“ und reisen weiter nach ChauDoc. Wo diese Tour endet.

 

Wissenswertes 

Eine Kreuzfahrt durch das Mekong Delta

Es gibt viele Kreuzfahrt-Anbieter, die verschiedene Pakete ab/an Saigon, bis zur Insel Phu Quoc oder sogar bis Phnom Penh anbieten. Das deutsche Unternehmen Mekong Eyes bietet z.B. mehrtägige Kreuzfahrten auf unterschiedlichen Schiffen an. Das größte Schiff heißt Mekong Eyes und bietet in 14 gemütlichen Schlafkabinen Platz für 30 Passagiere. Die Delta-Kreuzfahrten sind perfekt für alle Kreuzfahrt-Liebhaber, die besonders auf Komfort und Ambiente wert legen.

 

Für Familien, Freunde und Paare eignen sich die Schiffe Dragon Eyes I und II. Die Dragon Eyes besitzt 2 Kabinen, ein kleines Restaurant, eine 5-köpfige Crew sowie Fahrräder an Bord. Wer ein Boot chartern möchte, der mietet sich die Gecko Eyes, das kleinste Schiff der Flotte.

 

Ich selbst habe die Dragon Eyes zwar besichtigt, ich habe jedoch nie eine Kreuzfahrt mit Mekong Eyes durch das Delta unternommen. Wer in der Dragon Eyes ins Mekong Delta eintauchen möchte, der findet hier einen tollen Reisebericht von Melanie auf Good morning world..

 

In einem Sampan durch das Mekong Delta

Wer keine Kreuzfahrt buchen möchte, der lässt sich tagsüber einfach in einem Sampan durch das Delta fahren. Die Vorteile dieser Boote sind ihre Größe und ihre Flexibilität. Um so kleiner die Boote sind, um so kleinere Wasserstraßen können angefahren werden. Und wirklich spannend wird das Delta erst in den schmalen und engen Seitenkanälen. Ein komfortabler Sampan ist die CaiBe Princess, mit der wir von CaiBe durch das Delta gefahren sind. Auf einem bequemen Liegestuhl mit neonfarbenem Polster liegend genießen deine Kunden frisches Obst und das sanfte Tuckern des 2-Tackt-Motors.

 

Ausflüge im Mekong Delta – die schwimmenden Märkte

Egal ob du eine Kreuzfahrt oder einen Sampan wählst, deine Kunden können sich über ein abwechslungsreiches Programm freuen. Es gibt nicht nur die großen schwimmenden Märkte in CaiRang oder CaiBe. In CanTho gibt es den kleinen schwimmenden Markt PhongDien, der weniger touristisch aber trotzdem sehr zu empfehlen ist.

 

Ausflüge im Mekong Delta – eine Fahrradtour

Die Fahrräder der Mekong Eyes sahen sehr bequem aus und auch wir hatten Glück, alte Hollandräder zu bekommen. Das Wichtigste bei einer Radtour ist neben aufgepumpten Reifen ein bequemer Sattel. Da habe ich schon mal eine Höllen-Radtour im Norden Vietnams unternommen, nach der ich stundenlang nicht mehr aufrecht stehen konnte. Als ich mit meinem Vater einmal in Vietnam war und eine Radtour gemacht habe, habe ich zum Glück seine Größe angegeben (1,96 Meter), so konnte mein Guide vorher nach einem geeigneten Fahrrad schauen. Es macht nämlich auch keinen Spaß, wenn ein großer Mann auf einem winzigen Rad fährt.

 

Die Radtouren entlang der Kanäle sind wunderschön und man kann überall anhalten, ob zum Probieren von Früchten oder für ein tolles Fotomotiv. Die kleinen Familien-Betriebe sind natürlich auf Besuch vorbereitet und freuen sich über den ein oder anderen mutigen Fremden, der eine Flasche Schlangenschnaps kauft. Oder zumindest probiert. Im Mekong Delta gibt es üppige Obstgärten und idyllische Restaurants, die auf schmalen Radwegen erreichbar sind. Diese Radtouren eignen sich für Familien mit Kindern genauso wie für alle anderen Besucher.

 

Ausflüge im Mekong Delta – Besuch einer Fischfarm

Der Besuch einer Fischfarm in der Nähe von ChauDoc ist gleichzeitig ein Besuch in einem schwimmenden Dorf. Unter dem Stelzenhaus der Fischerhäuser züchten die Bewohner Süßwasserschrimps und Fische z.B. Pangasius, die wichtige Exportprodukte aus der Region darstellen. Die schwimmenden Dörfer erinnern an die schwimmenden Dörfer in der Halong Bucht, am Inle See in Myanmar oder auch an die Dörfer im Tonle Sap in Kambodscha.

 

Übernachten im Mekong Delta – Victoria Hotels

Wer auf den Charme alter Kolonialvillen steht, der findet im Mekong Delta gleich 2 wunderschöne Hotels: Victoria in CanTho und Victoria in ChauDoc. Ich würde eher in Hanoi und Saigon in einem einfachen Stadthotel schlafen und dafür an besonderen Orten in einem komfortableren Hotel. Die Victoria Hotels bieten neben stattlich eingerichteten Zimmern auch einen Pool und ein wirklich sehr gutes Frühstück.

 

Übernachten im Mekong Delta – BaDuc Homestay

Ich selbst habe leider nicht im BaDuc Homestay übernachtet, ich habe es mir lediglich angeschaut. Die alte gelbe Villa ist für einen Homestay in einem ordentlichen Zustand, die Zimmer sind großzügig und die Küche war blitzblank sauber. Die Familie war sehr freundlich und ich wäre gern für eine Nacht dort geblieben. Ich würde das BaDuc Homestay in jedem Fall ausprobieren.

 

Weiterreise oder Rückfahrt – Saigon, Phu Quoc oder Phnom Penh

Wer eine klassische Reise von Nord nach Südvietnam unternimmt und eine Weiterreise nach Kambodscha plant, der sollte nicht auf das Mekong Delta verzichten, nur weil es Flüge zwischen Saigon und Phnom Penh gibt. Auch einen Tagesausflug ab/an Saigon ins Delta macht keinen Sinn, denn in 4 Netto-Stunden im Delta hat niemand die Möglichkeit wirklich in das Gewusel und Treiben dieser wunderschönen Region einzutauchen.

 

Es gibt die Möglichkeit von Saigon in das Delta zu fahren und wieder zurück zu fahren. Die Fahrt von ChauDoc nach Saigon dauert ca. 5 Stunden. Wer von ChauDoc nach Phnom Penh weiterreisen möchte, kann das entweder im Rahmen einer Kreuzfahrt z.B. mit Mekong Eyes tun oder vor Ort eine Slow- oder eine Speed-Fähre buchen. Die Fahrt von ChauDoc nach Phnom Penh dauert ca. 4 Stunden. Mekong Eyes bietet eine Weiterreise auf die Badeinsel Phu Quoc an, wo sich eine Vietnamreise sehr gut ausklingen lässt. Von Phu Quoc bietet Vietnam Airlines Flüge nach Saigon an.

 

Fazit Mekong Delta

Das Mekong Delta ist für mich persönlich das Highlight von Vietnam. Ich finde generell die Süd-Vietnamesen einfach sehr entspannt und aufgeschlossen. Manche Leute behaupten, das läge an den früheren Besatzungsmächten. Manche Leute sagen, es liegt daran, dass die Politik von Hanoi weit weg ist. Ich weiß es nicht woran es liegt.

 

Das Mekong Delta entschleunigt mich. Trotz Gewusel und Markttreiben hat es eine beruhigende Wirkung auf mich. Ähnlich wie die 4000 Mekong Inseln im Süden von Laos – aber andere Leute sagen, dort sei der Hund begraben.

 

Wie gefällt dir das Mekong Delta? Lass es mich wissen und hinterlasse mir einen Kommentar. Ich freue mich drauf!

Sarah

No Comments

Post a Comment

Menu Title